Vier Millionen Euro mehr für die Wallauer Spange

Hofheim möchte an dem künftigen Bahnhof mehr Wetterschutz und Barrierefreiheit. Konkret dedeutet dies eine neue Zugangsrampe, eine Unterführung und Bahnsteigdächer statt kleine Wetterhäuschen. Eine zusätzlich angedachte Fußgängerbrücke ist in den Zahlen nicht enthalten, diese gehöre zu dem Komplex Busbahnhof/Parkhaus. Die Verbesserungen kosten lockere 4,2 Millionen Euro. Der Anteil, der auf Hofheim zukommen würde, steht noch nicht fest.

Quelle: Höchster Kreisblatt vom 18.11.2021

Wallauer Spange – Beratung über die Varianten

Herr Exner stellte heute im Ortsbeirat drei Planungsvarianten zur Wallauer Spange vor. Er warb für die von der Stadt ausgewählte Variante 2. Bei der Variante, die durch die Landwirte ins Spiel gebracht wurde, würde Hessen Mobil den darin geplanten Verkehrsanschluss schlichtweg ablehnen. Es wird eine Überlastung des Autobahnanschlusses befürchtet. Und durch die Überbauung der Bushaltestelle mit dem Parkhaus würde der Flächenverbrauch immerhin verringert. Der barrierefreie Zugang war ebenso ein Thema. Dieser ist für die Bahn zwingend erforderlich.

„Fragen dazu?“, hieß es im Anschluss. Auf die Nachfrage an die Anbindung der L 3028 antwortete Hr. Exner: „Ich vertrete hier hauptsächlich die Interessen der Stadt Hofheim. Diese Anbindung sei vor allem für Wiesbaden interessant.“ Nach drei kurzen weiteren Nachfragen aus dem Ortsbeirat war man sich dann schnell einig. Einstimmig stimmte der Ortsbeirat für die von der Stadt präferierte Variante 2. Bürgerfragen waren heute nicht zugelassen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt ….