Die Taunusblickschule wird wohl noch warten müssen.

Der Kreis hat aktuell beschlossen, dass weiterhin auf technische Möglichkeiten zur Minderung der Virenlast in Klassenräumen verzichtet werden muss. Lüften statt Luftfilter lautet die Devise. Dabei sind Luftfiltergeräte nach Forschungen anerkannter Wissenschaftler in der Lage, die Virenlast – und damit die Ansteckungsgefahr – in Räumen wirkungsvoll zu verringern.

Die Elisabethenschule geht hier einen anderen Weg und hat schon 2020 WLan und Luftfilter für alle Klassenräume möglich gemacht. Ausführlich dazu ein Artikel der FNP aus dem letzten Jahr:

https://www.fnp.de/lokales/main-taunus/hofheim-ort74520/hofheim-die-elisabethenschule-hat-die-nase-vorn-90121174.html

Moment mal ….

In der letzten Woche wurde der Nahmobilitätscheck der Stadt Hofheim vorgestellt. Experten stellten fest, was die Hofheimer schon wussten: In Sachen Fahrradwegen gibt es noch viel Luft nach oben. Das Problem scheint auch eher das „nicht Können“ als das „nicht Wissen“ zu sein. Selbst der einleuchtende Vorschlag, die Fahrradwege an der B519 zu verlängern, scheitert an einem unüberwindbaren Hindernis: Hessen mobil. Das ist die Behörde, die seit 40 Jahren erfolgreich den Fahrradweg nach Lorsbach nicht plant. Und diese Behörde wird bei jeder Gelegenheit als Argumentationsgrundlage verwendet, wenn etwas angeblich total unmöglich ist. So wurde auch der Vorschlag der Bauern zur Wallauer Spange von Stadtrat Exner lapidar damit abgebügelt, dass der notwendige Umbau des Autobahnanschlusses so von Hessen mobil nicht gewünscht, d.h. unmöglich ist.

Dafür verkündet eine Pressemeldung der Stadt Hofheim vom 15.09.2021 optimistisch: „Die Verbesserung der Fuß- und Radwegeführung und -verbindung innerhalb und zwischen den beiden Städten bzw. Stadtteilen ist ein seit Langem bestehender und übereinstimmender Wunsch der Städte Eppstein und Hofheim am Taunus. Das Land Hessen hat nun vermeldet, diese Verbindung künftig zu bauen. Die Planung für den Fuß- und Radweg wird die Stadt Eppstein koordinieren. Hierzu wird ein geeignetes Planungsbüro ausgewählt und beide Verwaltungen beteiligen sich in einer Arbeitsgruppe. Das Land erstattet die Planungskosten pauschal.“ Super!

von links Eppsteins Erste Stadträtin Sabine Bergold und Eppsteins Bürgermeister Alexander Simon mit Hofheims Bürgermeister Christian Vogt und Hofheims Erstem Stadtrat Wolfgang Exner mit einer Übersichtskarte für den geplanten Fuß- und Radweg zwischen Bremthal und Wildsachsen.© 

Über 400 Streiks in Deutschland – für das Klima!

Finde den Streik in Deiner Nähe auf www.klima-streik.org

Wichtig ist das Ziel: Einen lebenswerten Planeten zu erhalten. Jeder möge sich daher bei seiner Wahlentscheidung die Programme der Parteien hinsichtlich des Klimaschutzes anschauen. Und genauso wichtig: Jeder kann bei sich selber anfangen. Müll und unnötige Fahrten mit dem Auto vermeiden, intelligent heizen, Mehrweg statt Einweg. Viele kleine Beiträge ergeben eine große Wirkung.

Verliert die Wallauer Firma Meinhardt den Auftrag zur Müllentsorgung?

Die Beschlussvorlage, in der dies steht, wird heute in einer nicht öffentlichen Sitzung der Stadtverordneten behandelt. Für die Wallauer stellt sich die Frage, ob sie weiterhin samstags ihr Altpapier und Grünschnitt sowie die gelben Säcke kostenfrei und unkompliziert im Gewerbegebiet Wallau bei der Firma Meinhardt entsorgen können. Dies ist deutlich komfortabler als beim Hofheimer Wertstoffhof, bei dem Warteschlangen keine Seltenheit sind. Sollte tatsächlich ein anderes Unternehmen (aus wirtschaftlichen Gründen) den Zuschlag erhalten haben, bleibt zu hoffen, dass der Übergang reibungsloser als beim letzten Wechsel des Busanbieters funktioniert. Damals fuhren zu Beginn Fahrer ohne Ortskenntnis schon mal den falschen Weg. Die Kommunikation war aufgrund mangelnder Deutschkenntnisse schwierig.

Ich liebe Füße ….

Gospel und Pop von Soundwerk auf dem Kerbeplatz in Wallau

…. sagte der Dirigent zu Beginn, und meinte damit die „analoge Anwesenheit“ im Gegensatz zu den digitalen „Zoom-Köpfen“. Nicht nur der Chor, der 18 anstrengende Monate hinter sich hat, auch die Zuschauer genossen bei herrlichem Wetter das Open Air Event. Möglich gemacht haben dies nicht zuletzt die zahlreichen Sponsoren aus Wallau …. Fazit: Gerne mehr von solchen Veranstaltungen!