Luftfilter in Schulen: Leider ist die öffentliche Sitzung des Schul-, Kultur-, Sport- und Jugendausschuss abgesagt.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Schulklassen haben zwar keine Luftfilter, aber mit dem klassischen Stoßlüften ist der Unterricht laut Kreistagsmeinung kein Problem. Für sich selber erwartet man allerdings ein höheres Sicherheitsniveau. Da ist es logisch, dass die Ausschusssitzung abgesagt wird. Ob man den Sitzungssaal nicht lüften kann? Die Diskussion über Luftfilter fällt jedenfalls aus.

Klinik baut eigenes Personal ab und ersetzt das Empfangspersonal durch einen Dienstleister für Gebäudemanagement.

Screenshot der Internetseite

Wenn es um das Gesundheitssystem geht, findet die Politik große Worte: Mitarbeiter werden zu „Helden“, die Arbeitsbedingungen und die Bezahlung müssten verbessert werden. Das hindert die Kliniken Hofheim/Bad Soden nicht daran, ihre eigenen Mitarbeiter durch Fremdpersonal eines Gebäudedienstleisters zu ersetzen. Wer die Branche kennt weiß: Dort sind die Arbeitsbedingungen mitnichten gut. Das häufigste Argument für den Einsatz von solchen Dienstleistern ist schlicht weg „Geld sparen“. Ob so die Bedingungen im Gesundheitssystem verbessert werden können, mag jeder selber entscheiden ….

Wallauer Ortsbeiratssitzung abgesagt

Aufgrund der hohen Pandemiezahlen wird auch die Ortsbeiratssitzung in Wallau abgesagt. Nach zwei Jahren Pandemie können zwar Grundschüler online am Unterricht teilnehmen, aber für die Gremien der Stadt ist eine digitale Lösung noch nicht gefunden …. da ist noch ganz viel Luft nach oben. Die jetzt nicht besprochenen Themen stehen auf dem Bürgerinformationssystem zur Verfügung.

Kein Alkoholkonsum auf publikumsträchtigen Plätzen!

Foto:Pixabay

Per Allgemeinverfügung des Main Taunus Kreises ist auf dem Recepturhof und dem Festplatz das Trinken von Alkohol ab sofort verboten. So soll das Infektionsrisiko gesenkt werden. Weitere Party-HotSpots sind betroffen. In Marxheim z.B. das Schützenhaus, die Frankfurter Straße rund ums Kreishaus mit Besucherparkplatz und der Sportpark Heide einschließlich verlängerter Schlossstraße.

Auf der Hauptstraße in Hofheim und den Einzelhandelsbereichen herrscht ab sofort Maskenpflicht. Ob bei Nieselwetter und Temperaturen knapp über Null diese Maßnahmen den durchschlagenden Erfolg bringen? Massen an Personen sind zur Zeit nicht unterwegs, und das Ansteckungsrisiko draußen galt bisher als gering …….

Luftfilter für alle Klassen

Heute, nach 5 Tagen, haben schon 2966 Unterstützer aus dem MTK zugestimmt. Mit Klick auf das Bild kommt man zur Petition!

Wissenschaft und Eltern sind sich einig: Luftfilter tragen zur Minimierung des Ansteckungsrisikos bei. Der Kreistag indes ist anderer Meinung: Luftfilter sollen nur dann angeschafft werden, wenn die Geräte das Stoßlüften in den Klassenräumen ersetzen könnten. (Quelle: Höchster Kreisblatt vom 13.01.2021) Kennt man ja: Airbags werden nur in Autos verbaut, wenn diese Bremsen vollständig ersetzen können …….

Vier Millionen Euro mehr für die Wallauer Spange

Hofheim möchte an dem künftigen Bahnhof mehr Wetterschutz und Barrierefreiheit. Konkret dedeutet dies eine neue Zugangsrampe, eine Unterführung und Bahnsteigdächer statt kleine Wetterhäuschen. Eine zusätzlich angedachte Fußgängerbrücke ist in den Zahlen nicht enthalten, diese gehöre zu dem Komplex Busbahnhof/Parkhaus. Die Verbesserungen kosten lockere 4,2 Millionen Euro. Der Anteil, der auf Hofheim zukommen würde, steht noch nicht fest.

Quelle: Höchster Kreisblatt vom 18.11.2021

Wallauer Firma Meinhardt entsorgt weiterhin den Müll

Foto: Meinhardt.biz

Die Stadt hat ein großes Geheimnis daraus gemacht, wer zukünftig den Müll in Hofheim entsorgt. Im Höchster Kreisblatt von heute war zu lesen, dass die Firma Meinhardt den Zuschlag bekommen hat. Die Wallauer wird es freuen, denn der Kontainerplatz der Firma im Gewerbegebiet ist ein regelrechter Treff Samstag morgens. Dann können Wallauer kostenfrei Papier, gelbe Säcke, Grünschnitt und Metallschrott entsorgen. Novum: Es soll künftig eine größere Biotonne verfügbar sein – sonst bleibt alles beim alten.

Die Taunusblickschule wird wohl noch warten müssen.

Der Kreis hat aktuell beschlossen, dass weiterhin auf technische Möglichkeiten zur Minderung der Virenlast in Klassenräumen verzichtet werden muss. Lüften statt Luftfilter lautet die Devise. Dabei sind Luftfiltergeräte nach Forschungen anerkannter Wissenschaftler in der Lage, die Virenlast – und damit die Ansteckungsgefahr – in Räumen wirkungsvoll zu verringern.

Die Elisabethenschule geht hier einen anderen Weg und hat schon 2020 WLan und Luftfilter für alle Klassenräume möglich gemacht. Ausführlich dazu ein Artikel der FNP aus dem letzten Jahr:

https://www.fnp.de/lokales/main-taunus/hofheim-ort74520/hofheim-die-elisabethenschule-hat-die-nase-vorn-90121174.html

Moment mal ….

In der letzten Woche wurde der Nahmobilitätscheck der Stadt Hofheim vorgestellt. Experten stellten fest, was die Hofheimer schon wussten: In Sachen Fahrradwegen gibt es noch viel Luft nach oben. Das Problem scheint auch eher das „nicht Können“ als das „nicht Wissen“ zu sein. Selbst der einleuchtende Vorschlag, die Fahrradwege an der B519 zu verlängern, scheitert an einem unüberwindbaren Hindernis: Hessen mobil. Das ist die Behörde, die seit 40 Jahren erfolgreich den Fahrradweg nach Lorsbach nicht plant. Und diese Behörde wird bei jeder Gelegenheit als Argumentationsgrundlage verwendet, wenn etwas angeblich total unmöglich ist. So wurde auch der Vorschlag der Bauern zur Wallauer Spange von Stadtrat Exner lapidar damit abgebügelt, dass der notwendige Umbau des Autobahnanschlusses so von Hessen mobil nicht gewünscht, d.h. unmöglich ist.

Dafür verkündet eine Pressemeldung der Stadt Hofheim vom 15.09.2021 optimistisch: „Die Verbesserung der Fuß- und Radwegeführung und -verbindung innerhalb und zwischen den beiden Städten bzw. Stadtteilen ist ein seit Langem bestehender und übereinstimmender Wunsch der Städte Eppstein und Hofheim am Taunus. Das Land Hessen hat nun vermeldet, diese Verbindung künftig zu bauen. Die Planung für den Fuß- und Radweg wird die Stadt Eppstein koordinieren. Hierzu wird ein geeignetes Planungsbüro ausgewählt und beide Verwaltungen beteiligen sich in einer Arbeitsgruppe. Das Land erstattet die Planungskosten pauschal.“ Super!

von links Eppsteins Erste Stadträtin Sabine Bergold und Eppsteins Bürgermeister Alexander Simon mit Hofheims Bürgermeister Christian Vogt und Hofheims Erstem Stadtrat Wolfgang Exner mit einer Übersichtskarte für den geplanten Fuß- und Radweg zwischen Bremthal und Wildsachsen.©